Körperorientierte Psychotherapie und Sport

Ein Coaching oder eine Psychotherapie zur Behandlung von psychischen Problemen oder psychosomatischen Beschwerden ist aus meiner Sicht ohne die Einbeziehung des Körpers nicht Erfolg versprechend. Der Körper als das „Haus der Seele“ bedarf differenzierter Betrachtung. Dies kann einerseits in Form von Wahrnehmung geschehen (z.B. Stimme, Haltung, Mimik, Gestik bei Coaching, im psychotherapeutischen Setting als: Spiegelarbeit bei Anorexie, Gewichtskontrollen bei Adipositas) oder andererseits differenzierter mit Hilfe ausgearbeiteter Verfahren. So kommen bei mir Atemtherapie und bio-energetische Ansätze sowie Focussing zur Anwendung. Sportliche Aktivierung nicht nur bei depressiven Symptomen, findet in meiner Arbeit durchgängig Anwendung.

Kreativtherapien, Entspannungsverfahren, Meditation

Ein letztes breites Feld eröffnet sich im Bereich dieser Verfahren und natürlich können Sie auch nicht im Rahmen einer Behandlung ausreichend ausgeschöpft werden. An dieser Stelle sei auch der Hinweis erlaubt, dass parallelverlaufende Angebote keinesfalls gegen eine Behandlung bei mir sprechen. So fördere ich die Motivation meiner Klienten zur Aufnahme von: Ergotherapie, Kunst- und Musiktherapie um nur einige zu nennen, soweit sie aus meiner Sicht sinnvoll erscheinen. Sehr gerne nutze ich Bilder, Fotos oder Musik von künstlerisch ambitionierten Klienten, zur psychologischen Interpretation, oder motiviere zu solchen. Entspannungsverfahren wie: Progressive Muskelrelaxation, Autogenes Training bei denen ich langjährige Erfahrung habe, gehören zum Standardprogramm eines ausgebildeten klinischen Psychologen. Wer sich auf einen weiteren Pfad begeben will, hat die Möglichkeit von meinen vielzähligen Erfahrungen in Meditation zu profitieren.