Systemische Therapien

Bezeichnen solche Verfahren die den Kontext und die sozialen und kommunikativen Strukturen von Menschen in den Mittelpunkt stellen. Spätestens seit den Erkenntnissen der Kybernetik und der Relativitätstheorie ist bekannt, dass nichts ohne den kontextuellen Rahmen betrachtet werden kann.  Der Beobachter selbst beeinflusst bereits allein durch seine Anwesenheit, die von ihm gemachten Überprüfungen (gegenseitige Interdependenz). Systemische Therapien unterscheiden sich durch ihre  Inhalte oder auch das entsprechende Setting ( z.B. Paar- oder Gruppe). Systemische Therapie ist aber auch ohne die Anwesenheit von Partner oder Angehörigen möglich (siehe z.B. weiter unter Familienaufstellungen).